UA-53726494-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Was passiert in der Selbsthilfegruppe?

Trauer braucht Raum und Zeit

Trauer ist Liebe

Trauer ist eine hilfreiche, gesunde und natürliche Fähigkeit, ohne sie könnten wir schmerzhafte Verluste nicht begreifen, sie in unser Leben integrieren und uns wieder neuorientieren.

Die Selbsthilfegruppe für Trauernde Eltern bietet die Zeit und den Raum, macht Begegnung und Austausch mit anderen betroffenen Mütter und Väter möglich. Die Erfahrung, nicht alleine zu sein, wird als sehr heilsam empfunden und die Verschiedenartigkeit, wie jeder seine Trauer erlebt, als bereichernd erlebt.

 

Gestaltete Mitte bei einem TreffenGestaltete Mitte bei einem Treffen

 

Die Selbsthilfegruppe wird geleitet von einer  erfahrenen Trauerbegleiterin, die auch selbst betroffene Mutter ist (näheres unter "Kontakt"). Ich kümmere mich um die Rahmenbedingungen, z.B. setze den Anfang und den Schluss, passe auf, dass niemand verloren geht und gewisse Regeln eingehalten werden, wie die, einander zuzuhören und Gehörtes nicht nach gut oder schlecht oder nach richtig und falsch zu bewerten. Auch, dass alles Gesagte nicht nach Außen getragen werden darf, d.h., dass es in der Gruppe bleibt und ich bereite jedes Treffen vor, je nach Thema.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass jeder seinen eigenen Weg finden und auch gehen muss. Auch wenn es verschiedene Ursachen gibt, warum Kinder sterben und es verschiedene Lebensgeschichten dazu gibt, es geht doch im Wesentlichen darum, dass wir alle einen schweren Verlust erlitten haben und lernen müssen damit zu leben.

So möchte ich einen geschützten Rahmen gewährleisten, in dem sich jeder öffnen kann. Denn, die Inhalte bringen die Teilnehmer mit und füllen damit den Raum, als die, die schon ein Stück des Trauerweges gegangen sind oder als die, die fassungslos davor stehen und dankbar sind für die Hand, die ihnen gereicht wird.

Ganz herzlich Willkommen sind Mütter und Väter, die ein Kind durch Tod verloren haben. Egal, ob durch Tod im Säuglingsalter, Krankheit, Unfall, Suizid, Gewaltverbrechen oder ganz plötzlich, egal wie lange es her ist und wie alt das Kind war.

Bei Frühtod und Totgeburt würde ich Sie gerne auf die Selbsthilfegruppe "Sternenkinder" aufmerksam machen, die von der Dipl. Psychologin Dagmar Weimer  geleitet wird. Kontakt: 06027/6906

 

 

Auf Social Media teilen